Zeigen oder Verstecken-
Was der Spiegel verschweigt

Ein Thema wird in Bildern lebendig, kommt in Bewegung zum Ausdruck und wird im eigenen Blick nach Innen spürbar. Jede*r hat eine ganz persönlichen „blinden Fleck“. Themen, die wir nur in uns selbst tragen und möglichst nicht nach außen sichtbar machen möchten. Warum eigentlich? Weil wir Angst haben, Konventionen nicht gerecht zu werden, nicht den Erwartungen anderer an uns zu entsprechen
oder weil sich in unserem Kopf Argumente manifestiert haben, die wir als ganze Wahrheit zu akzeptieren gelernt haben?

„Herzlich willkommen! – Hier ist auch ein Platz für Sie!“

„Herzlich willkommen! – Hier ist auch ein Platz für Sie!“ Also, suchen Sie sich einen Stuhl aus und machen Sie es sich bequem.Im Gespräch mit anderen nach der Kirche oder mal einen Moment sich alleine besinnen: Wie sehe ich meinen Platz in der Welt?

Die bunt bemalten Stühle, die in einem Workshop am 2. April im Gemeindezentrum Mitte entstanden sind, geben darauf verschiedene Antworten. An einem Stuhl wurden Rollen montiert, weil es wichtig ist in Bewegung zu bleiben und auch mal den Standort zu wechseln.